„Balu kommt in die Schule!“

Balu ist ein Bernersennen-Hund und eineinhalb Jahre alt. Gemeinsam mit der Hundeschule Bernauer aus Miesbach wurde mit Balu seit Beginn an auf das große Ziel hingearbeitet, ihn als Schulhund und Besuchshund in den Unterricht zu integrieren.
Christina Mandl arbeitet bereits das fünfte Schuljahr in der Schule in Niederaudorf. Seit ihrer Ausbildung zur Sozialbetreuerin wünschte sie sich, Tiere in ihre Arbeit mit Kindern einzubinden – vor allem Hunde. Ihr Anliegen ist es, durch ihren Hund den Kindern einen neuen persönlichen und sozialen Zugang zu sich und zu anderen zu öffnen. 

„Studien beweisen, dass die Nähe eines Hundes eine positive Auswirkung auf die Stimmung und Psyche von Menschen hat“, ist Christina Mandl überzeugt. „Ich sehe meine Aufgabe darin, den Kindern durch Balu eine neue Form von Anerkennung, Aufmerksamkeit, Ruhe, Nähe, Sicherheit und Geborgenheit bieten zu können.“ Unter anderem fühlten sich Hunde oftmals besonders zu sehr zurückhaltenden oder schüchternen Kindern hingezogen und ermöglichten ihnen einen neuen Zugang in die Gemeinschaft. 

„Die Schüler werden lernen, Verantwortung zu tragen  und Rücksicht zu nehmen“, meint Christina Mandl. Sie ist sich sicher: „Dieses Verhalten kann sich in Zukunft auf den Umgang mit deren Mitmenschen spiegeln und das Sozialverhalten positiv beeinflussen.“
Auf die Arbeit mit Balu in der Schule freut sie sich schon sehr: „Mein Ziel mit Balu ist, den Kindern die Möglichkeit zu geben besonders aufmerksam und einfühlsam in verschiedensten Situationen zu werden, Stress abzubauen und durch ihn sozial wachsen zu können. Und natürlich die ein oder andere Kinderseele zu erfüllen und strahlen zu lassen.“