Konduktive Förderung nach Petö

Konduktive Förderung ist ein komplexes Fördersystem, das von dem ungarischen Arzt András Pető ursprünglich für Kinder und Jugendliche mit cerebralen Bewegungsstörungen und Erwachsene mit Parkinson-Syndrom unter der Bezeichnung Konduktive Erziehung und Konduktive Pädagogik entwickelt wurde.

Grundlagen und Geschichte

Der Begriff wurde von Karin S. Weber im Rahmen des ersten deutschen Pilotprojektes (1990 - 1992) zur Konduktiven Förderung erweitert und hat sich so im deutschsprachigen Raum etabliert. Pető hat die Dokumentation der Konduktiven Förderung selbst nicht systematisch beschrieben. Maria Hári, Petős Schülerin und Nachfolgerin in der Leitung des Pető Andras Institute for Conductive Education of the Motor Disabled and Conductors College, hat in einer Geschichte der Konduktiven Pädagogik Grundgedanken aus der Praxis Petős festgehalten.

Die Konduktive Förderung versteht sich als untrennbare Einheit von Pädagogik und Therapie. Die motorische Förderung ist nur ein Teil des Konzepts, in dem der behinderte Mensch in seiner sozialen, emotionalen, sprachlichen und kognitiven Kompetenz gefördert wird. Im Mittelpunkt steht nicht die Behinderung eines Menschen, sondern seine Persönlichkeit. Die Behinderung wird als eine Lernstörung gesehen, die überwunden werden kann, aber nicht heilbar ist. Es hat sich in der Praxis gezeigt, dass die Konduktive Förderung auch bei anderen Behinderungen geeignet ist.

Pető hat das Berufsbild der Konduktorin geschaffen, das in Ungarn 1963 staatlich anerkannt wurde. Abgeleitet von lateinisch conducere ‚zusammenführen‘, führt die Konduktorin die verschiedenen Kenntnisse aus den einzelnen pädagogischen, therapeutischen und medizinischen Bereichen zu einem individuellen Konzept zusammen. Pető hat die Anerkennung des „pädagogischen Charakters seiner konduktiven Bemühungen“ erst nach jahrelangem Kampf für die Konduktive Förderung 1963 mit den Behörden erreicht. Nach der staatlichen Anerkennung und Angliederung an das Kultusministerium konnte 1965 auch ein heute vierjähriges Hochschulstudium zum Konduktor etabliert werden In Ungarn, England und Israel werden heute Konduktorinnen in einem Hochschulstudium ausgebildet. Dieses Berufsbild ist in Deutschland bisher nicht anerkannt, weil es hier getrennte Ausbildungen für Pädagogen und Therapeuten gibt. In Deutschland werden Weiterbildungen für Fachkräfte aus den Bereichen Pädagogik, Medizin, Rehabilitation und Psychologie zu pädagogisch-therapeutischen Konduktoren angeboten.

Die Konduktive Förderung breitet sich auf der ganzen Welt aus und in jedem Land müssen Anpassungen an die länderspezifischen Systeme vorgenommen werden. In Deutschland wurde die Konduktive Förderung ab 1985 durch Karin S. Weber, Universität Siegen, importiert. 1988 startete das erste Pilotprojekt mit einer Düsseldorfer Gruppe, die am Institut in Budapest gefördert und von Weber wissenschaftlich begleitet wurde. 1990 bis 1992 wurde im Auftrag des BMA das erste Pilotprojekt in Deutschland in der Taunusklinik durchgeführt und von Karin S. Weber wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Ab 1994 verbreitete sich die Konduktive Förderung durch betroffene Eltern in den Medien. Zahlreiche Elterninitiativen und Vereine entstanden. Für die Eltern steht im Vordergrund, dass ihre Kinder nicht als „personifiziertes Defizit“ wahrgenommen werden, sondern als „Mensch, der wachsen und sich entwickeln kann.“ Eltern engagieren sich in Deutschland für die Entstehung vielfältiger Angebote, in deren Rahmen die Konduktive Förderung ausgeübt werden kann, sowie für ihre Verbreitung und Anerkennung.

Grundlagen Petős

Pető verstand seinen Ansatz als „Zusammenführung von Sprache und Bewegungslernen im Dienst neuronaler Veränderung“. Er ging davon aus, dass die Plastizität des Gehirns eine Kompensation der Hirnschädigung möglich macht. Die moderne Hirnforschung hat nachgewiesen, dass man unter Plastizität verstehen kann, dass „multiple Teilfunktionen oder ganze Funktionen erhalten bleiben, wenn sie von der Läsion nicht berührt werden, durch eine ähnliche Funktion ersetzt werden können oder sich über einen Umweg innerhalb der neuronalen Verschaltung bemerkbar machen können“. Die Ursache der Bewegungsstörung kann von keinem Therapiemodell korrigiert werden.

Die zerebral bedingte motorische, sensorische oder Mehrfachbehinderung kann sowohl angeboren als auch später erworben sein. Der sensorische, motorische, psycho-soziale und kognitiv-sprachliche Entwicklungsprozess, der beim nicht behinderten Säugling scheinbar automatisch in Gang kommt, ist bei einer zerebralen Schädigung des Gehirns nicht ungehindert zu erwarten oder bestimmte Fähigkeiten sind nicht verfügbar. Das vorhandene, meist reflektorische Repertoire kann nicht weiter ausgebaut werden und dysfunktionale Bewegungsmuster und Verhaltensweisen bauen sich auf. „Eine Schädigung des Zentralen Nervensystems wirkt sich als Lernhindernis aus, das alle Entwicklungs-/Lernprozesse beeinflusst und somit die ganze Persönlichkeit erfasst.“ Akzeptiert man diese Sichtweise, würde das bedeuten, dass bei frühzeitiger Förderung neue, adäquate Bewegungsmuster erlernt und ausdifferenziert werden können.

Pető war der Überzeugung, dass man die motorischen Entwicklungsprozesse nicht von anderen Entwicklungsbereichen loslösen kann. Förderung musste seiner Ansicht nach vernetzt sein und Wahrnehmung, Sprache, Kognition und Motorik umfassen. Das Ziel war, die Lebenswirklichkeit des Kindes mit dem Bewegungslernen zu verknüpfen: „… die Therapie, egal wie gut sie ist, [hilft nicht], wenn sie nicht in alle Bereiche des Lebens eingebettet wird". Damit stand Pető im Gegensatz zu damals gängigen Therapieauffassungen, die nur eine „äußerliche Behandlung der Bewegungsbehinderung ohne Eigenbeteiligung des Patienten“ kannten.

Einflüsse

Über die Einflüsse auf Petős Grundannahmen ist viel geschrieben worden. In seiner Bibliothek finden sich Werke von Hippokrates, Paracelsus, Hufeland und Cannon. Seine Sichtweise der Heilbarkeit von Krankheiten hat er unter Pseudonym in zwei Büchern vertreten. Wichtige Impulse erhielt er aus der russischen kulturhistorischen Schule um Lurija, Wygotski und Leontjew, die in ihrer Tätigkeitstheorie Bewegungen als zielgerichtete Bestandteile von Operationen und Handlungen in Richtung auf eine Tätigkeit oder ein Motiv sahen. Das Kind soll zu Tätigkeit angeregt werden. Dadurch kommt es zur wechselseitigen Beeinflussung von Kind und Umwelt. Emotionen, Wahrnehmung und Motivation sind damit verbundene Ereignisse. Eine zielgerichtete Handlung besteht aus Einzelteilen des Bewegungsaktes, die mehr oder weniger automatisch abgerufen werden können. Dieser Aneignungsprozess ist beim zerebral versehrten Kind eingeschränkt. Wygotski erklärte die „soziale Vermitteltheit der menschlichen Entwicklung“ und damit auch der Behinderung. „Petö allerdings machte sich Wygotskis Auffassung zunutze, indem er sie umdrehte: Wenn Behinderung sozial vermittelbar ist, dann ist es Nicht-Behinderung ebenso.“ Damit meinte er, dass die Auseinandersetzung des Säuglings mit der gegenständlichen Welt nur über die Vermittlung des Erwachsenen entstehen kann. In diesem Umgang mit den Erwachsenen kommt auch der Übungsprozess zustande. Pető erkannte das Gewicht von sprachlichen Steuerungsfunktionen für das kognitive Lerngeschehen. Lernen erfolgt selbstregulierend, daher werden Handlungen verbal in der Ich-Form rhythmisch intendiert, so dass sich das Kind das Ziel seiner Bewegung selbst vorgibt. Für Pető war das Lernen in Gruppensituationen erfolgreicher als in Einzeltherapien, daher werden die Übungen nur in Gruppen durchgeführt. Hier werden Einflüsse des russischen Pädagogen Makarenko, aber auch seines lebenslangen Freundes Moreno, dem Begründer des Psychodramas, vermutet. Die Motivation des Lernenden und eine positive Lernatmosphäre verbunden mit einer konsequent kompetenz- und zielorientierten Sichtweise erkannte Petö als essentielle Voraussetzung für die Gestaltung optimaler Lernbedingungen.

Ziele der Konduktiven Förderung

Das wichtigste Ziel der Konduktiven Förderung ist es, die sogenannte Orthofunktion des behinderten Menschen zu erreichen. Die Orthofunktion im Sinne von Pető bedeutet abhängig von der Schwere der Behinderung die maximale Unabhängigkeit von Hilfsmitteln und/oder fremden Personen zu erreichen. Die Fähigkeit zur selbständigen Lebensführung wird angestrebt. Pető war der Meinung, dass die Beeinträchtigung der Orthofunktion die Folge der Schädigung des Zentralen Nervensystems ist, wobei sich die entstandene Bewegungsstörung als Lernhindernis darstellt, die kompensiert werden kann. Das soll erreicht werden, indem die Eigenaktivität der Kinder gefördert wird, um individuelle Ziele zu erreichen. Nicht die alters- oder intellektbezogenen Defizite sollen konstatiert, sondern die Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes ins Auge gefasst werden. Um von der Dysfunktion zur Orthofunktion zu gelangen ist eine ganzheitliche Intervention notwendig. Als Rehabilitationsziele werden verfolgt:

  • Aufbau von lebenspraktischen Fähigkeiten
  • Erhaltung und Ausbau von motorischen Fähigkeiten
  • Entwicklung von perzeptiven und kognitiven Fähigkeiten
  • Erweiterung von kommunikativen Möglichkeiten
  • Entwicklung von sozialen und individuellen Fähigkeiten
  • Auseinandersetzung mit der Behinderung
  • gesellschaftliche Integration
  • positive Persönlichkeitsentwicklung
  • optimale medizinische Beratung der Eltern und Kinder

Zielgruppen

Die Konduktive Förderung ist geeignet bei zerebralen Bewegungs- und Entwicklungsstörungen wie den verschiedenen Formen der Infantilen Zerebralparese, bei motorischen Entwicklungs- und Funktionsstörungen sowie allgemein bei Störungen des zentralen Nervensystems. Der sinnvolle Einsatz der Konduktiven Förderung muss abgewogen werden bei sehr schweren Beeinträchtigungen der physischen Belastbarkeit durch Entwicklungsanomalien von Herz und Kreislauf, medikamentös nicht beeinflussbarer Epilepsie, sowie schweren Sinnesbeeinträchtigungen oder dem Vorliegen einer genetisch bedingten, fortschreitenden Erkrankung. Die Möglichkeiten und Grenzen der Konduktiven Förderung sind weniger in der Methode selbst begründet als in den jeweiligen Ressourcen der Einrichtung und Fachkräfte. Der Anwendungsbereich hat sich in den letzten Jahren deutlich erweitert: im Institut Keil in Wien und im Konduktiven Förderzentrum der Phoenix GmbH genauso wie in Hongkong wird mit Kindern mit Autismus und Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen gearbeitet. Über die Förderung wird nach einer Voruntersuchung und anschließendem Gespräch mit den Angehörigen individuell entschieden.

Methodik

Die konduktive Fazilitation umfasst alle mentalen, verbalen, manuellen und materiellen Hilfen und Hilfsmittel, die eingesetzt werden, um Eigeninitiative und zielgerichtete Aktivität zu erzeugen. Nach Weber, 1998, S. 112, kann Fazilitation in vier Formen eingeteilt werden:

  • strukturelle Fazilitation: Raum, Zeit, Tagesablauf, Programmaufbau
  • mediale Fazilitation: Petö-Mobiliar, Ringe, Stäbe, usw.
  • pädagogisch-psychologische und soziale Fazilitation: durch die Konduktorin, durch die Gruppe
  • individuelle Fazilitation: Motivation, Lernbereitschaft, Energie des Einzelnen.

Die von der Lerngruppe ausgehende Dynamik wirkt motivierend auf die Kinder. Es werden nach Möglichkeit Kinder, Jugendliche oder Erwachsene ähnlichen Alters, aber unterschiedlicher motorischer Fähigkeiten zusammengefasst, um eine dynamische, aktive Gruppe zu erhalten mit vielfältigen Möglichkeiten des Austauschs und der Nachahmung. Die konduktive Gruppe ist als Hilfe zum Aufbau eines adäquaten Lernverhaltens, als Raum für Identitätserfahrung und sozialer Aktivität gedacht. Im organisierten und gleich bleibenden Tagesablauf liegt der Schwerpunkt auf motorischen, kognitiv-sprachlichen und kreativen Programmen, die auf das Erlernen von lebenspraktischen Fähigkeiten ausgerichtet sind: Hände waschen, Toilette, Essen, Trinken, An- und Ausziehen u.v.m. In den Fördereinheiten während des Tagesablaufs werden zum Beispiel Platz- und Positionswechsel, grob- und feinmotorische Bewegungsabläufe, Koordination und Wahrnehmung mit altersgerechten kognitiven und pädagogischen Inhalten geübt. Im rhythmisch kontinuierlichen Intendieren wird durch den Einsatz von Sprache zugleich Zielsetzung, Handlungsanleitung und Selbststeuerung erreicht. Einfache, multifunktional verwendbare Pető-Möbel unterstützen den Lernprozess.

Quelle: Wikipedia: Konduktive Förderung nach Petö

 

Anmeldung

Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie hier.

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook !

© EGARA-CMS ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt der DREIWERKEN GmbH - Ihrer Werbeagentur für Online- und Print-Medien aus Kolbermoor (bei Rosenheim).